Gartentips im Monat August
  
SäenAnfang bis Mitte
Feldsalat: als Nachkultur braucht er keine Düngung. Evtl. kann in die obere Bodenschicht etwas gut abgelagerter Kompost eingearbeitet werden. Zuviel Dünger schadet der Winterhärte. Für anspruchsvolle Salatesser ist "Vollherziger Grüner" immer noch die beste Sorte.
Radieschen: In normalen Jahren leidet die Spätsommer saat nicht so sehr unter dem Befall mit dem Erdfloh. In diesem trockenen heißen Sommer kamen Radies und Rettich nicht richtig voran. In guten Jahren ist eine Ernte bis in den November hinein möglich
Spinat: für den Herbstbedarf, dünn aussäen, Reihenabstand 15 - 20 cm, Saattiefe 2 cm.

Mitte bis Ende
Fenchel
 

PflanzenAnfang bis Mitte
Erdbeeren. Bis auf die Vermehrungspflanzen die Ausläufer abschneiden. Unkraut entfernen (in die Pflanzenjauche). Boden gut, aber flach lockern, Kompost einarbeiten, , bei Trockenheit wässern, mit Kräuterjauche düngen. Bei Neuanlage der Erdbeerbeete (August bis September) gut abgelagerten Kompost einarbeiten. Eissalte wie Laibacher Eis pflanzen
ErntenBohnen mit Vorsicht ernten. Fruchtstände beim Appflücken festhalten, da die Pflanzen sonst Schaden leiden - mit der linken Hand den Fruchtstand festhalten, mit der rechten Pflücken.
Gurken: Das Abschneiden der Früchte ist dem Pflücken vorzuziehen, dadurch vermeidet man Verletzungen an der Pflanze. Frühäpfel wie "Weißer Klarapfel" können jetzt geerntet werden. Weitere Frühapfelsorten hier. Mirabellen wie "Große Mirabelle von Nancy" können jetzt geerntet werden. Knoblauch ernten (Laub verbleicht)
BlühteSchmuckkörbchen (Kosmea) haben, wenn ihnen reichlich Feuchtigkeit zur Verfügung steht jetzt ihre Hauptblühtezeit. die jetzt zahlreich blühenden Ringelblumen haben nicht nur anerkannte Heilwirkung sondern zeigen auch Regen an. Die jetzt herrlich blühende Tagets kann gegen Nematoden (und viele andere Schädlinge) eingesetzt werden.
PflegearbeitenBei den Tomaten nicht nur die Seitentriebe entfernen, sondern nun auch die Spitzentriebe (nicht den weit verbreiteten Fehler machen und die Blätter entfernen, die Tomaten benötigen diese für ihre Nährstoffversorgung und die Temperaturregelung). Bei Him- und Brombeeren die abgeernteten Ruten und Ranken kurz über dem Boden abschneiden. Alle Sträucher die Kraft für das kommende Jahr Sammeln (Johannisbeere, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere) aber auch die Pflanzen wie Rhabarber und Erdbeere das Wässern nicht vergessen. Krankes Gewebe (z.b. durch Frostplatten) bei Obstbäumen entfernen. Kirschen, insbesondere Sauerkirschen schneiden.
Schädlingedie sehr zahlreichen Schnecken (die Nacktschnecken erreichen jetzt schon eine erhebliche Größe) ablesen und in der Pflanzenjauche ertränken. Ohrwümer fördern, verringert den Blattlausbefall.
 

Die Tomaten, Gurken, Zucchini und Kürbisse sind für reichlich Dunggüsse aus Pflanzenjauche dankbar. Infos zur Herstellung hier.

In trockenen oder Schädlingsreichen Jahren gedeihen Aussaaten direkt aufs Beet schlecht. Entweder werden diese aufgefressen oder kümmern vor sich hin. Wenn die Pflanzen in Töpfen bis zu einer gewisssen Größe gezogen werden (oder beim Gärtner gekauft werden) kommen die Pflanzen besser über die Runden.

Für die notwendigen Gießaktionen sollte Regenwasser oder zumindest abgestandenes Leitungswasser (dadurch erwärmt) verwendet werden.

Werden die abgelesenen Schnecken in die fertige Pflanzenjauche geschmissen, meiden Schnecken die damit gegossenen Pflanzen (jedenfalls bei uns).